Wissen schafft Heilung.

Weitergehende Informationen:

Pressekontakt
Pressearchiv
Pressefotos
Newsletter

 

Aktuelles im Überblick

Auf dieser Seite können wir Ihnen stets nur eine Auswahl von Neuigkeiten rund um die Aktivitäten des Klinikums präsentieren. Notizen zu speziellen Themen finden Sie außerdem auf den Homepages der Kliniken und Institute. Bitte schauen Sie auch in den Veranstaltungskalender.



11.09.2014
Tipps für den Alltag mit Reizdarmsyndrom: Testpersonen für Selbstmanagement-Handbuch gesucht

Das Institut für Allgemeinmedizin am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München sucht Studienteilnehmer mit Reizdarmsyndrom. Die Wissenschaftler des Instituts wollen untersuchen, wie sehr die Betroffenen von einem neuen Handbuch zum Selbstmanagement der Erkrankung profitieren.

05.09.2014
Neue Behandlungsalternative bei Schlafapnoe: Implantierter Pulsgenerator hält Atemwege im Schlaf offen

Ausgeruht nach einem erholsamen Schlaf erwachen und voller Energie in den Tag starten – etwa vier bis sechs Prozent der Bevölkerung können davon nur träumen. Sie leiden an der obstruktiven Schlafapnoe, einer Atmungsstörung, bei der es während des Schlafs immer wieder zu Atemstillständen kommt. Die Folge: Der Schlaf ist nicht erholsam, die Betroffenen sind tagsüber extrem müde, das Herz-Kreislauf-System ist stark belastet. In der Regel wird Schlafapnoe mit einer nächtlichen Beatmungstherapie behandelt.

01.09.2014
Ice Bucket Challenge – Spaßaktion oder sinnvolle Kampagne?

Seit einigen Wochen berichten die Medien regelmäßig über mehr oder weniger prominente Menschen, die sich weltweit Eiswasser über den Kopf schütten. Hintergrund der Aktion ist nicht etwa eine unerträgliche Hitzewelle, sondern der Wunsch, Betroffenen einer schweren Krankheit zu helfen: Die „ALS Ice Bucket Challenge“ will auf die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) aufmerksam machen und Spendengelder für deren Erforschung und Bekämpfung sammeln. Bis zum 27. August wurden insgesamt bereits fast 100 Millionen US-Dollar gespendet.

05.08.2014
Neue Behandlungsmöglichkeit für Blasenkrebs

Mediziner am Klinikum rechts der Isar entwickeln Radioimmuntherapie für bestimmte Tumore

Ärzte der Urologischen und der Nuklearmedizinischen Klinik des Klinikums rechts der Isar haben eine Behandlungsmöglichkeit für Blasenkrebs entwickelt, mit der Patienten bei einer bestimmten Form der Erkrankung die Entfernung der Blase erspart werden kann. Diese Therapie wird bislang ausschließlich am Klinikum rechts der Isar als individueller Heilversuch durchgeführt.

30.07.2014
Ungünstige Bedingungen am Arbeitsplatz können Suizidrisiko erhöhen

Finden Arbeitnehmer ein hohes Ausmaß an Arbeitsbedingungen vor, die in den Tag-Wach-Rhythmus („chrono-biologisch“) eingreifen oder körperlich belastend sind, kann sich ihr Selbstmordrisiko deutlich erhöhen. Dieser Anstieg ist unabhängig von bekannten Risikofaktoren für suizidale Handlungen. Psychischer Stress am Arbeitsplatz hingegen weist keinen Zusammenhang mit der Suizidhäufigkeit auf. Diese Befunde konnten Forscher aus der Arbeitsgruppe von Prof.

24.07.2014
P.A.R.T.Y. am Klinikum rechts der Isar
Prof. Kanz erläutert Erstversorgung von Unfallverletzten im Schockraum

Präventionsprojekt zur Verhinderung von Verkehrsunfällen bei Jugendlichen

Die Klinik für Unfallchirurgie des Klinikums rechts der Isar bietet erstmalig in München das Präventionsprojekt P.A.R.T.Y für Jugendliche zur Vermeidung von Unfällen an. Schüler einer Münchner zehnten Klasse konnten vor Ort erleben, wie langwierig der Heilungsprozess nach einem schweren Unfall ist.

23.07.2014
Wohnungslos = psychisch krank? Ergebnisse der bisher größten deutschen Studie zu Wohnungslosigkeit

Welche Menschen nehmen das Hilfenetz der Wohnungslosenhilfe in Anspruch? Sind das Lebenskünstler oder Menschen, die aufgrund ihrer besonderen sozialen Lebenssituation nicht durch das herkömmliche Netz der sozialen Sicherung aufgefangen werden? Oder sind es eher besonders kompliziert psychisch erkrankte Personen, die von den konventionellen psychotherapeutischen Maßnahmen nicht profitieren können? Bietet die Wohnungslosenhilfe eine bedarfsgerechte Versorgung für diese Menschen?

18.07.2014
Bauchfolie bei der OP verringert postoperative Wundinfektionen
Bauchfolie

Die Idee ist einfach und kostengünstig, aber sehr effektiv: Wundinfektionen treten nach einer Operation deutlich seltener auf, wenn die Wundränder während der OP mit einer bakterienundurchlässigen Folie geschützt werden. Dies ergab eine aktuelle Studie der Klinik für Chirurgie am Klinikum rechts der Isar der TU München, die in der Fachzeitschrift Annals of Surgery veröffentlicht wird.

17.07.2014
Gesundheitsvorsorge an bayerischen Kurorten nimmt Fahrt auf
Logo IGM Campus

Projekt IGM-Campus erhält Unterstützung aus Politik und Gesellschaft

Das Kompetenzzentrum für Komplementärmedizin und Naturheilkunde (KoKoNat) des Klinikums rechts der Isar der TU München koordiniert IGM-Campus, ein Verbundprojekt mit sieben bayerischen Kurorten. Ziel ist die gemeinsame Umsetzung eines Individuellen Gesundheits-Management-Konzepts (IGM). An dem Projekt sind Bad Alexandersbad, Bad Füssing, Bad Griesbach, Bad Kötzting, Bad Tölz, Thermenstadt Treuchtlingen und Bad Wörishofen beteiligt. Finanzielle Unterstützung erhält der Verbund aus dem Förderprogramm zur Steigerung der medizinischen Qualität in den bayerischen Kurorten des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege. Das bereits laufende Projekt wird nun durch einen hochkarätig besetzten Beirat ergänzt.

16.07.2014
Werden aus Schreibabys Kinder mit ADHS?
(c) Milly Orthen, Kinderklinik

Studie belegt Zusammenhang zwischen frühkindlichen Problemen und späterem Aufmerksamkeitsdefizit und Hyperaktivität

Kinder, die bereits im Babyalter durch anhaltende Probleme mit Essen, Schlafen und Schreien, so genannte Regulationsprobleme, auffallen, leiden später mit höherer Wahrscheinlichkeit an Aufmerksamkeits- und Leistungsdefiziten oder Hyperaktivität. Das fanden Dr. Gabriele Schmid aus der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Klinikum rechts der Isar und Prof. Dieter Wolke von der Universität Warwick, Großbritannien, in einer Studie heraus, die in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Early Human Development erschienen ist.