Wissen schafft Heilung.

Weitergehende Informationen:

Pressekontakt
Pressearchiv
Pressefotos
Newsletter

 

Aktuelles im Überblick

Auf dieser Seite können wir Ihnen stets nur eine Auswahl von Neuigkeiten rund um die Aktivitäten des Klinikums präsentieren. Notizen zu speziellen Themen finden Sie außerdem auf den Homepages der Kliniken und Institute. Bitte schauen Sie auch in den Veranstaltungskalender.



11.02.2015
Richtfest für das neue OP-Zentrum am Klinikum rechts der Isar

Der Rohbau steht: Das Klinikum rechts der Isar feierte heute das Richtfest für das neue OP-Zentrum Nord. Das Gebäude an der Ismaninger Straße wird mehrere Operationssäle sowie die Klinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie beherbergen. Der Freistaat Bayern finanziert das Projekt mit 44 Millionen Euro. Ende 2016 soll es fertiggestellt werden.

10.02.2015
Übertherapie bei Brustkrebs vermeiden

TK übernimmt die Kosten für Gentest - als erste Krankenkasse Vertrag mit dem Klinikum rechts der Isar unterzeichnet

Brustkrebs ist nicht gleich Brustkrebs. Die Tumore unterscheiden sich teilweise stark hinsichtlich ihres Potentials, Metastasen auszubilden, und müssen daher auch unterschiedlich behandelt werden. Nur bei aggressiven Tumoren ist eine Chemotherapie sinnvoll. So bietet eine Chemotherapie bei etwa 20 bis 40 Prozent der Patientinnen – allein in Deutschland sind das 10.000 bis 20.000 Frauen im Jahr – keinen zusätzlichen Nutzen, die Betroffenen leiden aber unter den erheblichen Nebenwirkungen. Wenn das Risiko für Metastasen oder einen Rückfall gering ist, kann auf die Chemotherapie verzichtet werden. Um herauszufinden, ob bei einer Patientin eine Chemotherapie notwendig ist oder ob eine Anti-Hormonbehandlung ausreicht, kann ein so genannter Genexpressionstest durchgeführt werden. In der Frauenklinik am Klinikum rechts der Isar der TU München wird der Tumor mit dem Genexpressionstest EndoPredict analysiert. „Mit den Genexpressionstests steht uns Gynäkologen ein diagnostisches Werkzeug zur Verfügung, um Patientinnen mit Brustkrebs noch passgenauer und individueller zu versorgen“, sagt Professor Dr. Marion Kiechle, Direktorin der Frauenklinik.

03.02.2015
JACIE-Akkreditierung für Stammzelltransplantation am MRI

III. Medizinische Klinik als erstes Zentrum im Raum München ausgezeichnet

Die III. Medizinische Klinik des Klinikums rechts der Isar der TU München wurde von der Europäischen Gesellschaft für Blut- und Knochenmarktransplantation (EBMT) für vier Jahre als „JACIE-akkreditiertes Stammzelltransplantationszentrum“ ausgezeichnet. Die Akkreditierung bezieht sich auf die autologe und allogene Transplantation von Stammzellen bei Erwachsenen und die Gewinnung von Blutstammzellen mittels Leukapherese. Damit ist die Klinik das erste JACIE-akkreditierte Zentrum im Raum München. In Bayern gibt es nun insgesamt vier solche Zentren in München, Nürnberg, Regensburg und Würzburg.

27.01.2015
Patienteninformationsveranstaltung „Der schonende Weg zur neuen Hüfte“ am Klinikum rechts der Isar

Am Montag, den 9. Februar 2015, von 18 bis 20 Uhr veranstaltet die Orthopädische Klinik des Klinikums rechts der Isar einen Patienteninformationsabend zum Thema Hüftgelenkersatz. Eingeladen sind Patienten, Angehörige und Interessierte. Die Veranstaltung findet im Hörsaal Pavillon des Klinikums rechts der Isar, Ismaninger Straße 22, statt. Vor und nach den Vorträgen stehen die Ärzte der Klinik für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

23.01.2015
Wissenschaft zum Mitmachen: Wissenschaftler forschen im Einkaufszentrum zum Thema „Wie Kinder lernen“

Wie lernen Kinder von anderen Menschen? Ein Projekt der Klinik für Psychosomatik am Klinikum rechts der Isar untersucht, wie die Kommunikation das Lernen beeinflusst und wie Kinder mit Objekten lernen. Der Schwerpunkt von KuLe-Kinder (Kulturelles Lernen bei Kindern) liegt darauf, wie sich das kulturelle Lernen bei Kindern im Alter von neun Monaten bis sechs Jahren entwickelt. Wer den Wissenschaftlern live bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen möchte, hat dazu am kommenden Donnerstag Gelegenheit.

18.12.2014
Neuer Krankheitsmechanismus bei Lymphdrüsenkrebs entdeckt: Mutationen verhindern programmierten Zelltod

Im Körper werden defekte oder potentiell schädliche Zellen dazu gebracht, sich selbst zu zerstören. Dieser Mechanismus, der als programmierter Zelltod bezeichnet wird, soll unter anderem die Entstehung von bösartigen Tumoren verhindern. Forscher der III. Medizinischen Klinik am Klinikum rechts der Isar haben nun einen bislang unbekannten Mechanismus zur Regulation des programmierten Zelltodes entdeckt. Sie konnten zudem zeigen, dass Patienten mit Lymphdrüsenkrebs häufig Mutationen in diesem Signalweg tragen.

12.12.2014
Modernes Simulationszentrum für angehende Ärzte am Klinikum rechts der Isar
Foto: Medizinstudierende trainieren am Simulations-Mannequin

Die Medizinische Fakultät der Technischen Universität München am Klinikum rechts der Isar geht mit einem innovativen Simulationszentrum neue Wege in der Ausbildung von Medizinstudierenden. Seit dem Wintersemester können angehende Ärztinnen und Ärzte dort praktische Fähigkeiten für den späteren Umgang mit Patienten lernen. Das Simulationszentrum bildet einen zentralen Baustein im Ausbildungskonzept. Alle Medizinstudierenden absolvieren pro Studienjahr mindestens ein Lernmodul, in dem sie bestimmte Aufgabenstellungen aus der Praxis meistern müssen.

04.12.2014
Abnehmen unter ärztlicher Aufsicht: Frauen und Männer als Studienteilnehmer gesucht
Foto: Bill Branson, National Cancer Institute

Das Zentrum für Prävention, Ernährung und Sportmedizin des Klinikums rechts der Isar der TU München (Direktor: Univ.-Prof. Martin Halle) führt eine Studie zu Gewichtsabnahme mit einer Formuladiät durch. Die Studie soll klären, ob Betroffene deutlich abnehmen und ihr Stoffwechsel sich verbessert, wenn sie über ein halbes Jahr einen Teil ihrer Mahlzeiten durch proteinreiche Nährstoffdrinks ersetzen.
Dafür suchen die Wissenschaftler Frauen und Männer zwischen 21 und 65 Jahren mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 27 bis 35 kg/m², die mindestens einen Risikofaktor des so genannten metabolischen Syndroms aufweisen (Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung, erhöhter Nüchtern-Blutzucker). Die Patienten dürfen nicht an Diabetes erkrankt sein.

01.12.2014
Gemeinsam in die Königsklasse: Deutsche Krebshilfe fördert das Krebszentrum der beiden Münchner Uniklinika als onkologisches Spitzenzentrum

 

Das gemeinsame Krebszentrum der beiden Münchner Universitätsklinika gehört nun offiziell zur „Königsklasse“ der deutschen Krebszentren: Die Deutsche Krebshilfe (DKH) hat es in die exklusive Riege der bundesweit 13 Onkologischen Spitzenzentren aufgenommen. Damit verbunden ist eine Förderzusage von drei Millionen Euro für zunächst vier Jahre.

20.11.2014
Sport bei Herzrhythmusstörungen – sinnvoll oder gefährlich?

Vortragsabend für Patienten und Interessierte

Es gibt zahlreiche unterschiedliche Formen von Herzrhythmusstörungen: Manche sind vollkommen harmlos, andere wiederum gefährlich für den Patienten. Für ihre Behandlung steht entsprechend ein großes Spektrum zur Verfügung – von kontrolliertem Abwarten bis hin zu Herzschrittmacher und Defibrillator. In jedem Fall löst die Wahrnehmung von Rhythmusstörungen bei Betroffenen große Verunsicherung aus, da der gewohnte Takt des Herzens plötzlich aus den Fugen zu geraten scheint.