Wissen schafft Heilung.

Weitergehende Informationen:

Pressekontakt
Pressearchiv
Pressefotos
Newsletter

 

Aktuelles im Überblick

Auf dieser Seite können wir Ihnen stets nur eine Auswahl von Neuigkeiten rund um die Aktivitäten des Klinikums präsentieren. Notizen zu speziellen Themen finden Sie außerdem auf den Homepages der Kliniken und Institute. Bitte schauen Sie auch in den Veranstaltungskalender.



12.12.2014
Modernes Simulationszentrum für angehende Ärzte am Klinikum rechts der Isar
Foto: Medizinstudierende trainieren am Simulations-Mannequin

Die Medizinische Fakultät der Technischen Universität München am Klinikum rechts der Isar geht mit einem innovativen Simulationszentrum neue Wege in der Ausbildung von Medizinstudierenden. Seit dem Wintersemester können angehende Ärztinnen und Ärzte dort praktische Fähigkeiten für den späteren Umgang mit Patienten lernen. Das Simulationszentrum bildet einen zentralen Baustein im Ausbildungskonzept. Alle Medizinstudierenden absolvieren pro Studienjahr mindestens ein Lernmodul, in dem sie bestimmte Aufgabenstellungen aus der Praxis meistern müssen.

04.12.2014
Abnehmen unter ärztlicher Aufsicht: Frauen und Männer als Studienteilnehmer gesucht
Foto: Bill Branson, National Cancer Institute

Das Zentrum für Prävention, Ernährung und Sportmedizin des Klinikums rechts der Isar der TU München (Direktor: Univ.-Prof. Martin Halle) führt eine Studie zu Gewichtsabnahme mit einer Formuladiät durch. Die Studie soll klären, ob Betroffene deutlich abnehmen und ihr Stoffwechsel sich verbessert, wenn sie über ein halbes Jahr einen Teil ihrer Mahlzeiten durch proteinreiche Nährstoffdrinks ersetzen.
Dafür suchen die Wissenschaftler Frauen und Männer zwischen 21 und 65 Jahren mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 27 bis 35 kg/m², die mindestens einen Risikofaktor des so genannten metabolischen Syndroms aufweisen (Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung, erhöhter Nüchtern-Blutzucker). Die Patienten dürfen nicht an Diabetes erkrankt sein.

01.12.2014
Gemeinsam in die Königsklasse: Deutsche Krebshilfe fördert das Krebszentrum der beiden Münchner Uniklinika als onkologisches Spitzenzentrum

 

Das gemeinsame Krebszentrum der beiden Münchner Universitätsklinika gehört nun offiziell zur „Königsklasse“ der deutschen Krebszentren: Die Deutsche Krebshilfe (DKH) hat es in die exklusive Riege der bundesweit 13 Onkologischen Spitzenzentren aufgenommen. Damit verbunden ist eine Förderzusage von drei Millionen Euro für zunächst vier Jahre.

20.11.2014
Sport bei Herzrhythmusstörungen – sinnvoll oder gefährlich?

Vortragsabend für Patienten und Interessierte

Es gibt zahlreiche unterschiedliche Formen von Herzrhythmusstörungen: Manche sind vollkommen harmlos, andere wiederum gefährlich für den Patienten. Für ihre Behandlung steht entsprechend ein großes Spektrum zur Verfügung – von kontrolliertem Abwarten bis hin zu Herzschrittmacher und Defibrillator. In jedem Fall löst die Wahrnehmung von Rhythmusstörungen bei Betroffenen große Verunsicherung aus, da der gewohnte Takt des Herzens plötzlich aus den Fugen zu geraten scheint.

19.11.2014
Bakterieninfektion unterdrückt schützende Immunantwort bei Neurodermitis
Foto Neurodermitis-Haut; Bild: Y. Skabytska / Universität Tübingen

Infektionen mit dem Hautkeim Staphylococcus aureus verstärken Neurodermitis

Nahezu jedes vierte Kind ist von Neurodermitis betroffen und auch bei Erwachsenen tritt diese Hauterkrankung häufig auf. Viele Patienten bekommen in den trockenen und offenen Hautbereichen zusätzlich Infektionen, zum Beispiel mit dem krankmachenden Bakterium Staphylococcus aureus, das bei Neurodermitis-Patienten verstärkt auf der Haut zu finden ist. Dass diese Infektionen das Immunsystem massiv stören und so die Krankheit zusätzlich verschlechtern können, zeigten Wissenschaftler des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tübingen jetzt im Tiermodell.

18.11.2014
Möglicher Therapieansatz gegen Lymphome löst starke Entzündungen aus

Nebenwirkungen bei möglicher Anti-Krebs-Strategie entdeckt

Das Protein Malt1 ist eine der wichtigsten Schaltzentralen in menschlichen Immunzellen und ein echtes Multitalent. Treten genetische Fehler darin auf, kann das zur Entstehung von Lymphdrüsenkrebs (Lymphomen) führen. Als möglicher Therapieansatz gilt deshalb, bestimmte Funktionen von Malt1 gezielt zu blockieren und so die Krebszellen zu zerstören. Im Mausmodell zeigten Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) jetzt aber, dass eine solche Blockade schwere Nebenwirkungen hervorrufen kann.

17.11.2014
Patientenforum zu klinischen Studien: „Onkologische Therapiestudien – Chance oder Risiko?"

Für Patienten, die an Krebs erkrankt sind, stehen klinische Studien einerseits für die Hoffnung auf neue Medikamente und Behandlungsmethoden, andererseits aber auch für Verunsicherung und viele offene Fragen. Um diese Fragen zu beantworten, veranstaltet das Roman-Herzog-Krebszentrum des Klinikums rechts der Isar der TU München am 19. November 2014 ein Patientenforum zum Thema „Onkologische Therapiestudien – Chance oder Risiko?“. Experten informieren dabei über Rahmenbedingungen, Abläufe, Vor- und Nachteile klinischer Studien in der Onkologie. Die Veranstaltung für Patienten, Angehörige und Interessierte beginnt um 17 Uhr im Hörsaal C. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten.

13.11.2014
Ihre Füße in guten Händen – Patienteninformationsveranstaltung am Klinikum rechts der Isar

Unsere Füße: So lange sie gesund sind und uns durch den Alltag tragen, denken wir selten über sie nach. Wie wichtig sie sind, wird uns oft erst bewusst, wenn sie sich durch Schmerzen oder Veränderungen bemerkbar machen. Die Klinik für Orthopädie und Sportorthopädie des Klinikums rechts der Isar der TU München (Direktor: Prof. Rüdiger v. Eisenhart-Rothe) informiert am Montag, 17. November 2014, in einer Patientenveranstaltung zu Erkrankungen der Füße und modernen Therapiemöglichkeiten. Beginn ist um 18:00 Uhr im Hörsaal Pavillon. Der Eintritt ist frei.

23.10.2014
Mit Sport und Ernährung gegen Krebs
Foto Krebspatienten beim Sport (Foto: M. Stobrawe, MRI)

Kliniken setzen neueste wissenschaftliche Erkenntnisse um

Sport als Therapie bei Krebserkrankungen: Zahlreiche Studien haben inzwischen bewiesen, dass Sport nicht nur vorbeugend wirkt, sondern auch die Heilung fördert. Neue Erkenntnisse zeigen, welche Veränderungen körperliches Training auf genetischer Ebene bewirkt. Eine gesunde Ernährung kann die Tumorerkrankung zusätzlich positiv beeinflussen. Das Klinikum rechts der Isar der TU München und das Rotkreuzklinikum München arbeiten gemeinsam daran, die Empfehlungen zu Sport und Ernährung in konkrete Therapien umzusetzen und für alle Patienten deutschlandweit verfügbar zu machen. In den beiden Münchner Kliniken erhalten Krebspatienten bereits jetzt spezielle Angebote dazu. Am 24. und 25. Oktober 2014 veranstalten die Kliniken ein Symposium mit Patientenveranstaltung zum Thema „Sport und Krebs“ am Klinikum rechts der Isar.

13.10.2014
Wie Metastasen in der Leber entstehen
Leberzellen, A. Krüger, TUM

Entzündung im Gewebe schafft Nische für Tumorzellen

Die meisten Tumore werden erst dann lebensgefährlich, wenn sich die Krebszellen im Körper ausbreiten und in anderen Organen wie der Leber weitere Tumore, so genannte Metastasen, bilden. Wissenschaftler vom Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) konnten jetzt in der Leber zeigen, dass erhöhte Mengen eines bestimmten Proteins günstige Bedingungen für das Einnisten von Krebszellen und somit für die Bildung von Metastasen schaffen. Im Tiermodell gelang es den Forschern bereits diese Prozesse zu verhindern.