Goldenes Zertifikat für Händehygiene

10.07.18

Goldenes Zertifikat für Händehygiene

Das Klinikum rechts der Isar hat das Gold-Zertifikat der Aktion "Saubere Hände" erhalten. Damit ist es eines von nur fünf Krankenhäusern in Bayern mit diesem Siegel.

Seit vier Jahren beteiligt sich das MRI an der nationalen Kampagne im Gesundheitswesen. Nach den Zertifikaten in Bronze und Silber hat es jetzt die höchste Auszeichnungsstufe erreicht. Es ist das einzige Krankenhaus in München auf dieser Stufe. Bundesweit haben knapp vier Dutzend Häuser das Zertifikat.

Händehygiene kommt Patienten zugute, denn sie ist eine der wirksamsten Waffen im Kampf gegen die Übertragung von Infektionen. Dass Patienten multiresistente Keime von außen mitbringen, lässt sich nicht ausschließen. Weitgehend vermeiden aber lässt sich aber eine Verbreitung im Krankenaus. Übertragen werden relevante Erreger meist durch direkten Körperkontakt, vor allem die Hände. Genau an dieser Stelle setzt die Kampagne an, die eine Vielzahl von Maßnahmen vorsieht.

Patienten profitieren

Wichtige Voraussetzungen für den Sprung von Silber auf Gold: Die Compliance-Beobachtung im Klinikum rechts der Isar erstreckt sich über einen Zeitraum von zwei Jahren. Das Hygiene-Fachpersonal kontrolliert und dokumentiert dabei, wie die Vorgaben eingehalten werden. So etwa, ob Ärzte und Pfleger ihre Hände nicht nur oft genug, sondern auch so gründlich desinfizieren, dass nirgends ein Erreger haften bleiben kann. Beobachtet werden regelmäßig alle Intensivstationen und mindestens sechs Normalstationen.

Darüber hinaus erfüllt das MRI zu 100 Prozent die Anforderungen, was die Ausstattung mit Hygienemittelspender angeht. Auf allen Intensivstationen gibt es pro Patientenbett einen Spender. Auf allen Normalstationen beträgt das Verhältnis 2:1. Hintergrund: Je höher die Spenderdichte, desto kürzere Wege haben Pfleger, Ärzte und auch Besucher, um ihre Hände zu desinfizieren. Der Hygienemittel-Verbrauch im Klinikum liegt deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt.

Weitere Gründe für Gold-Zertifikat: Jährlich findet im Haus ein Aktionstag „Saubere Hände“ statt. Und zwei Mal im Jahr tagt ein Lenkungsausschuss für Händehygiene.

Am MRI sorgen ein Krankhaushygieniker, speziell ausgebildete Hygienefachkräfte sowie Mitarbeiter im Labor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene dafür, dass hohe Standards eingehalten werden.

Weitere Informationen über Krankenhaushygiene im MRI finden Sie hier.

Back to top