Intensivstationen

Am Klinikum rechts der Isar führen wir fünf Intensivstationen sowie eine Überwachungsstation für Schlaganfall-Patienten, die Stroke Unit. Angehörigen von Patienten auf Intensivstationen möchten wir mit diesen Informationen mögliche Unsicherheiten nehmen und die wichtigsten Fragen beantworten.

Ärzte und Pfleger am Patientenbett auf der Intensivstation

 

Informationen für Angehörige

Angehörige sind häufig verunsichert, wenn ein Familienmitglied auf der Intensivstation liegen muss. Der Aufenthalt auf einer Intensivstation bedeutet aber nicht unbedingt, dass sich der Patient in einem bedrohlichen Zustand befindet. Oft geht es darum, Komplikationen frühzeitig zu erkennen bzw. zu verhindern. Wenn Sie Fragen, Probleme oder Beschwerden haben, sprechen Sie uns bitte an. Für die bestmögliche Versorgung der Patienten ist uns eine gute Vertrauensbasis zwischen Patient, Angehörigen und Mitarbeitern sehr wichtig. Auch unsere Seelsorger stehen Patienten auf Intensivstationen und ihren Angehörigen auf Wunsch bei. Wir wünschen Ihnen in dieser schwierigen Lebenssituation viel Kraft und leisten täglich unser Bestes für eine optimale medizinische und pflegerische Therapie, Versorgung und Überwachung.

Intensivmedizinische Versorgung und Überwachung

Ein Team aus Ärzten, Pflegepersonal, Physiotherapeuten und Logopäden betreut die Patienten Tag und Nacht – so intensiv wie nötig. Dabei lassen wir uns von Geräten unterstützen. Auf den ersten Blick sind die vielen medizintechnischen Geräte oftmals irritierend. Sie sind jedoch für eine optimale Versorgung und Überwachung des Patienten notwendig und müssen Ihnen keine Angst machen. Nicht jedes Piepsen ist ein Alarm.

 

Die Intensivstation kindgerecht erklärt

Gerne unterstützen wir Sie außerdem dabei, Kindern den Aufenthalt auf einer Intensivstation zu erklären.

Angehörigen von Patienten auf unseren Intensivstationen überreichen wir das Malbuch und die Informationen gerne direkt vor Ort.

 

Überblick über die Intensivstationen

 

Station M2b: Interdisziplinäre operative Intensivstation mit 21 Intensivbetten
Tel. Pflegekräfte: 089 / 4140 - 2047 oder -2108 oder -2064
Tel. Ärzte: 089 / 4140 - 2009 oder -5638

 

Station L1a: Interdisziplinäre operative Intensivstation mit 14 Intensivbetten
Tel. Ärzte: 089 / 4140 – 7777

 

Stroke Unit Station L1b: Überwachungsstation zur Versorgung und Überwachung von Schlaganfall-Patienten mit 12 Monitorbetten
Tel. Pflegekräfte:
089 / 4140 – 4620 (Zimmer 34/35)
089 / 4140 – 4624 (Zimmer 36/37)
089 / 4140 – 5665 (Zimmer 38)
Tel. Ärzte: 089 / 4140 – 5187

 

Station G0a: Kardiologische Intensivstation der Klinik für Innere Medizin I mit 11 Intensivbetten
Tel. Pflegekräfte: 089 / 4140 - 2366
Tel. Ärzte: 089 / 4140 - 2367 (ab 15 Uhr)

 

Station R3a: Internistische Intensivstation mit 10 Intensivbetten der Klinik für Innere Medizin II

 

Station U2a: Toxikologische Intensivstation mit 5 Intensivbetten
Tel. Pflegekräfte: 089 / 4140 - 2248
Tel. Ärzte: 089 / 4140 - 5998
Telefonische Auskunft: 10:30-11:30 Uhr

 

Gut zu Wissen von A – Z

Wie verhalte ich mich als Angehöriger beim Besuch auf einer Intensivstation richtig? Was darf ich dem Patienten mitbringen? Kann ich auch dann mit dem Patienten sprechen, wenn er oder sie nicht bei Bewusstsein ist? Die vielen Schläuche und Geräte machen mir Angst – wozu dienen sie? Ist jedes Piepsen gleich gefährlich?

 

Angehörigencafé

Jeden ersten Dienstag im Monat von 13:30 bis 15:00 Uhr können belastete Familienmitglieder von Patienten auf Intensivstationen unser Angehörigencafé besuchen. Im Gesprächsraum der Klinikseelsorge können Sie sich bei einer Tasse Kaffee in entspannter Atmosphäre mit anderen Angehörigen austauschen oder Fragen an die erfahrenen Mitarbeiter unserer stellen. Organisiert wird das Angehörigencafé von unserer Arbeitsgruppe "Angehörigenfreundliche Intensivstation", eine Initiative der Pflegedirektion am Klinikum rechts der Isar.

Einen Flyer über das Angehörigencafé können Sie hier herunterladen und ausdrucken.
Weitere Infos zum Angehörigencafé finden Sie in unserer Pressemeldung.

 

Auskunft

Telefonische ärztliche Auskunft: Telefonische Auskünfte über den Behandlungsverlauf Ihres Angehörigen erhalten Sie ausschließlich durch den Arzt. Es ist hilfreich, wenn Sie innerhalb der Familie EINEN Ansprechpartner für den Arzt und die Pflegekräfte bestimmen, der dann die anderen Familienmitglieder informiert. Das vermeidet Missverständnisse und wir können leichter sicherstellen, dass nur Auskünfte weitergegeben werden, mit denen der Patient einverstanden ist.

Persönliche Auskunft: Über die pflegerischen Maßnahmen informiert Sie die zuständige Pflegekraft gerne. Wünschen Sie ein persönliches Arztgespräch, stellt ein Pflegemitarbeiter für Sie den Kontakt her. Bitte haben Sie Verständnis, wenn Arztgespräche nicht jederzeit möglich sind.

 

Beatmung

Wenn der Patient nicht ausreichend atmet, erhält er maschinelle Unterstützung, damit das Blut mit genügend Sauerstoff versorgt wird. Dazu wird ein Beatmungsschlauch (Tubus) über Mund oder Nase in die Luftröhre eingeführt und mit einem Beatmungsgerät verbunden. Da beatmete Patienten nicht ausreichend abhusten können, muss das Bronchialsekret von Zeit zu Zeit abgesaugt werden. Bitte beachten Sie, dass der Patient nicht sprechen kann, solange er beatmet wird.

 

Besuche

Auf unserer Intensivstation haben wir flexible Besuchszeiten. Viele pflegerische und therapeutische Maßnahmen konzentrieren sich jedoch auf den Vormittag, deshalb empfehlen wir, Patienten zwischen 15.00 bis 20.00 Uhr zu besuchen. Wir bitten Sie um Verständnis, dass Wartezeiten und Unterbrechungen nicht immer vermeidbar sind. Individuelle Absprachen mit der zuständigen Pflegekraft sind natürlich jederzeit möglich. Im Interesse Ihres Angehörigen und anderer Patienten bitten wir Sie, innerhalb der Familie Absprachen so zu treffen, so dass in der Regel nicht mehr als zwei Besucher gleichzeitig kommen.

 

Betreten der Intensivstation

Bitte läuten Sie an der Türe. Bei Ihrem ersten Besuch werden Sie dort abgeholt und zu Ihrem Angehörigen begleitet. Aus hygienischen Gründen ist es notwendig, dass Sie sich vor dem Betreten des Patientenzimmers die Hände desinfizieren.

Wenn Sie an einer Erkältung oder einer ansteckenden Krankheit leiden, überdenken Sie den Besuch und melden Sie Ihre Erkrankung bitte unseren Pflegekräften.

Wenn bei einem Patienten bestimmte Erkrankungen, z. B. Infektionen vorliegen, ist eine Isolation notwendig. Die dann auftretenden Besonderheiten besprechen wir mit Ihnen.

Um Störungen der Mitpatienten möglichst gering zu halten, bitten wir Sie, auf die Verwendung von Mobiltelefonen zu verzichten.

 

Drainagen

Je nach Operationsart sind Drainagen notwendig. Sie dienen dem Abfluss von Wundsekret und werden an Saugpumpen oder Beuteln angeschlossen Der Urin wird über einen Katheter abgeleitet.

 

Ernährung


Solange ein Patient nicht selbst essen kann, ist es notwendig, ihn künstlich zu ernähren. Die dafür hergestellten Infusionslösungen und Medikamente werden über spezielle Pumpen verabreicht, die eine höchst exakte Zufuhr garantieren. Flüssigkeiten geben wir über zentrale Venenkatheter oder über eine Sonde.

 

Mitbringsel

Aus hygienischen Gründen sind Blumen auf der Intensivstation nicht erlaubt. Nahrungsmittel und Getränke sollten Sie nur nach Rücksprache mit den Pflegekräften mitbringen.

 

Monitoring

Zur Standardüberwachung des Intensivpatienten gehört das EKG: Hierfür werden Elektroden auf den Brustkorb des Patienten aufgeklebt. Diese übertragen die Herzströme auf einen Monitor über dem Bett. So können wir Veränderungen des Herzschlages sofort erkennen.

Eine kontinuierliche Blutdruckmessung erfolgt über eine Kanüle, die meist in der Handgelenks- oder Leistenarterie liegt. Über einen Clip am Finger oder am Ohr (Pulsoxymetrie) wird durchgehend die Sauerstoffsättigung des Blutes überwacht. Am Monitor werden sämtliche Werte auf einen Blick dargestellt. Bei Überschreiten der eingestellten Grenzen gibt das Gerät sofort Alarm. Aber keine Sorge: nicht jedes akustische Signal erfordert ein sofortiges Handeln.

 

Persönliche Gegenstände

Sollte Ihr Angehöriger während seines Aufenthalts auf der Intensivstation persönliche Gegenstände benötigen, stimmen Sie dies bitte mit den Pflegekräften ab. Gepäckstücke und Taschen können auf den Intensivstationen leider nicht gelagert werden.

 

Verhalten am Bett

Persönliche Zuwendung von nahestehenden Menschen ist für Patienten wichtig. Auch wenn Ihr Angehöriger beatmet wird und dafür unter Umständen in einen künstlichen Tiefschlaf versetzt werden musste, sind seine Sinnesorgane nicht zwangsläufig vollständig ausgeschaltet. Wir wissen von Patienten, dass unterbewusst vertraute Stimmen und Berührungen wahrgenommen werden können.

Sprechen Sie daher mit Ihrem Angehörigen – am besten über angenehme oder alltägliche Dinge. Erwarten Sie nicht unbedingt eine Reaktion. Halten Sie Ihrem Angehörigen die Hand. Sie brauchen keine Berührungsängste zu haben. Die betreuende Pflegekraft kann Ihnen zeigen, wie Sie sich dem Patienten nähern, ohne die medizinischen Geräte oder Überwachungseinrichtungen zu stören.

 

Verlegungen

Ob ein Patient verlegt werden kann, wird meist während der Visite entschieden. Verlegungen finden in der Regel vormittags statt. Kurzfristige Verlegungen, z. B. aufgrund der Aufnahme von Notfällen, können auch zu anderen Tageszeiten erfolgen.

 

Back to top