Ein Herz für Frühchen

18.11.19

Ein Herz für Frühchen

Am 16.11.19 informieren Pflegekräfte der Neugeborenen-Intensivstationen des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München über die Situation der Frühgeborenen und deren Angehörigen. Der Infostand wird von 11 bis 15 Uhr in der Fußgängerzone am Stachus, Nähe Oberpollinger, zu finden sein.

Frühchen am Klinikum rechts der Isar

Ein Herz für Frühchen: Wer zu früh kommt, den begrüßt das Leben...

Infostand am Samstag, 16.11., am Stachus

Mit dem Slogan „Ein Herz für Frühchen“ auf Lebkuchenherzen und Ansteckbuttons wollen die Pflegekräfte anlässlich des Weltfrühgeborenentages (17.11.) einerseits auf ihre anspruchsvolle und sensible Arbeit hinweisen, andererseits aber auch den Mangel an Pflegekräften ins Bewusstsein rufen, der auch die Versorgung der kleinsten Patienten bedroht. Denn gerade Frühgeborene brauchen nicht nur eine qualifizierte Pflege auf hohem technischem Niveau, sondern auch Menschen mit großem Einfühlungsvermögen für die Patienten und ihre Eltern.

 

Frühchenversorgung auf der Neugeborenenintensivstation des Klinikums rechts der Isar

Das Klinikum rechts der Isar verfügt über ein Perinatalzentrum mit dem höchsten Level 1

Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe

Etwa 65.000 Kinder werden jedes Jahr in Deutschland zu früh geboren. Als Frühgeborene werden Babys bezeichnet, die vor Ende der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen, also mindestens drei Wochen zu früh. In einem Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe, als Level 1 bezeichnet, dürfen extrem unreife Frühgeborene ab der 24. Schwangerschaftswoche betreut werden. Eine solche Station muss zahlreiche Voraussetzungen erfüllen: Sie muss von einem Facharzt oder einer Fachärztin für Neonatologie geleitet werden und mindestens 40 Prozent der Pflegekräfte müssen die Fachweiterbildung für pädiatrische Intensiv- und Anästhesiepflege abgeschlossen haben.

 

Ein Herz für Frühchen

Wir haben nicht nur ein Herz für Frühchen, sondern auch die idealen technischen, medizinischen und pflegerischen Voraussetzungen

Betreuung von 200 Frühchen im Jahr

Im Level 1-Perinatalzentrum am Klinikum rechts der Isar werden jährlich etwa 200 Frühgeborene betreut, rund 35-40 davon mit einem Geburtsgewicht von unter 1.500 Gramm. Das Team der Neugeborenen-Intensivstation ist klein, familiär und international. Doch der Mangel an Pflegekräften macht auch vor Frühchen nicht Halt. „Uns blutet manchmal das Herz, wenn wir Mütter mit einer drohenden Frühgeburt nicht aufnehmen können und weiterverlegen müssen“, erklärt Stationsleitung Andrea Kaufmann, Fachkinderkrankenschwester für pädiatrische Intensivpflege. „Aber wir können nur eine bestimmte Anzahl an Frühgeborenen versorgen. Das ist wichtig, um das unbedingt notwendige Maß an Hygiene und Pflegestandards einhalten zu können, aber auch um genügend Zeit zu haben, um den seelisch-emotionalen Bedürfnissen der Kinder und ihrer Eltern gerecht zu werden. Wir möchten allen Neugeborenen den denkbar besten Start ins Leben ermöglichen. Unser Anspruch ist es, dass sich alle – egal ob Patienten, Angehörige oder Pflegende – bei uns in guten Händen fühlen.“

 

 

 

Neugeborenenintensivstation am Klinikum rechts der Isar

In guten Händen auf der Neugeborenenintensivstation am Klinikum rechts der Isar

Beteiligte Fachbereiche und Kliniken: 
Back to top